cgffb cgffb
cgffb cgffb
cgffb cgffb
cgffb cgffb
cgffb cgffb
cgffb cgffb
cgffb cgffb
News cgffb
Termine
Konzerte
Presse
cgffb
cgffb
Chornachrichten
Mitglied werden
cgffb
Links
Sponsoren
Impressum
cgffb
cgffb
cgffb cgffb
cgffb cgffb cgffb cgffb cgffb
cgffb cgffb cgffb cgffb cgffb
cgffb cgffb cgffb cgffb cgffb
cgffb cgffb cgffb cgffb cgffb
cgffb cgffb cgffb cgffb cgffb
cgffb cgffb cgffb cgffb cgffb
cgffb cgffb cgffb cgffb cgffb
cgffb cgffb cgffb cgffb cgffb


Zauberhafte Weihnachtszeit 2009
Pressebericht, Fürstenfeldbrucker SZ, 30.11.09


Von Bachs Weihnachtsoratorium bis Leroy Andersons English and German Christmas Festival: Die Chorgemeinschaft Fürstenfeldbruck bei ihrem Auftritt im Veranstaltungsforum. Foto: Simon
 
Musik und Märchen

Weihnachtlicher Melodienreigen der Chorgemeinschaft

von Carolin Kirchner

Fürstenfeldbruck – – Mit einem weihnachtlichen Melodienreigen aus aller Welt stimmte die Chorgemeinschaft Fürstenfeldbruck am Freitag im Stadtsaal des Veranstaltungsforums auf die Adventszeit ein. Dirigent Klaus Linkel stellte ein buntes Sammelsurium an Stücken vor, wovon er einige selbst arrangiert hatte.
Die Vogtlandphilharmonie Greiz-Reichenbach eröffnete das Konzert mit der „Sinfonia“ aus dem Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach in festlichem Ton. Bei der anschließenden „Hymne an die Jungfrau“ von Franz Schubert sang der stimmgewaltige Tenor Christian Bauer das „Ave Maria“, worauf die Arie „Schafe können sicher weiden“ aus Bachs im Jahr 1713 uraufgeführter Jagdkantate mit geschmeidig hervortretenden Flöten- und Oboenklängen folgte. Bei Max Regers „Maria sitzt im Rosenhag“ überzeugten Sopranistinnen Elisabeth Hallberg und Altistin Annette Kramny mit hingebungsvoller Interpretation und Melodik. Den ersten Teil rundeten Chorgemeinschaft und Tenor mit „Pueri concinite“ des österreichischen Komponisten Johann Ritter von Herbeck ab.
Der festlichen Musik zur Advents- und Weihnachtszeit folgte Engelbert Humperdincks Märchenspiel „Hänsel und Gretel“ in Ausschnitten. Nachdem die Erzählerin Katja Lechthaler mit schauspielerischem Einsatz eindrucksvoll darstellte, wie die Hexe „durch die grauen Schwaden fliegt, die sie zum Hexenritte laden“, steigerten die Musiker das Treiben der Zauberwesen effektvoll mit Pauken, Tuba, Trompeten und Posaunen. Im Anschluss daran setzten die Streicher gekonnt die düstere Stimmung um, als die Erzählerin zum „Sandmännchen“ überleitet: „Weißer Nebel schleicht heran und breitet sich aus im düsteren Tann“.
Nach der Pause lösten Weihnachtslieder aus aller Welt den Opernteil ab. Bei Leroy Andersons „English and German Christmas Festival“ sangen Bauer und Kramny im Wechsel deutsch und englisch, schwungvolle Orchestermusik und Chorbegleitung folgten. Mit Stücken wie „Winter Wonderland“, „White Christmas“ oder „Sleigh Ride“ kamen vor allem Fans englischsprachiger Lieder auf ihre Kosten. Zwischen den einzelnen Melodien sorgte Lechthaler mit einer netten Weihnachtsgeschichte, geschrieben von Andrea Bauer, für unterhaltsame Übergänge.

 

Zurück zur Übersicht

cgffb cgffb cgffb cgffb cgffb
cgffb cgffb cgffb cgffb TLG Webservice
cgffb
cgffb