cgffb cgffb
cgffb cgffb
cgffb cgffb
cgffb cgffb
cgffb cgffb
cgffb cgffb
cgffb cgffb
News cgffb
Termine
Konzerte
Presse
cgffb
cgffb
Chornachrichten
Mitglied werden
cgffb
Links
Sponsoren
Impressum
cgffb
cgffb
cgffb cgffb
cgffb cgffb cgffb cgffb cgffb
cgffb cgffb cgffb cgffb cgffb
cgffb cgffb cgffb cgffb cgffb
cgffb cgffb cgffb cgffb cgffb
cgffb cgffb cgffb cgffb cgffb
cgffb cgffb cgffb cgffb cgffb
cgffb cgffb cgffb cgffb cgffb
cgffb cgffb cgffb cgffb cgffb


Neujahrskonzert 2008
Pressebericht, Freisinger Tagblatt, 05./06.01.08

 
Neue Akzente gesetzt

Das war ein Neujahrskonzert, das neue Akzente setzte: Dirigent Klaus Linkel, die Mährische Philharmonie Olmütz, die Chorgemeinschaft Fürstenfeldbruck und vier Gesangssolisten servierten dem begeisterten Publikum diesmal mehr als Strauß – viel mehr.

Ein prickelnder Musik-Cocktail

Ein Neujahrskonzert ohne durchgehende Strauß-Melodien – geht das? Klaus Linkel, die Mährische philharmonie Olmütz, die Chorgemeinschaft Fürstenfeldbruck und vier Solisten haben am Donnerstagabend im Asamsaal beim Konzert für „Menschen in Not“ gezeigt, dass es geht – und wie! Johann Strauß kam aber bei den Zugaben auch noch zu seinem Recht.

Von Heinz Mettig

Freising – Das Publikum wurde ja bei den bisherigen Neujahrskonzerten des Freisinger Tagblatts für „Menschen in Not“ weitgehend mit Melodien der Strauß-Familie verwöhnt. Klaus Linkel, bereits vor zwei Jahren mit der Mährischen Philharmonie frenetisch gefeierter Dirigent des Tagblatt-Konzerts, hat am Donnerstagabend diese Linie vollkommen verlassen und vor allem Ausschnitte aus Musicals und Operette geboten. Linkels Ehefrau Lilli führte überaus charmant durchs Programm, erläuterte dem Publikum die Inhalte der Musicals und Operetten.

Zum Auftakt dirigierte Kapellmeister Linkel „Stars and Stripes Forever“ von John Philip Sousa (1854-1932), den wohl amerikanischsten aller Märsche. „Unter dem Sternenbanner“ wurde wohl auch deshalb 1987 von US-Präsident Ronald Reagan zum amerikanischen Nationalmarsch erklärt. Hier wurde bereits deutlich, dass Linkel das tschechische Orchester mit seinem überaus temperamentvollen Dirigat fest im Griff hatte.

Die bekanntesten Melodien aus dem Musical „Das Phantom der Oper“ boten den Zuhörern im ausverkauften Asamsaal schaurig-schöne Musik mit unglaublich voluminösen Passagen. Das Orchester unter Linkels Stabführung präsentierte vehemente, im wahrsten Sinn des Wortes, Paukenschläge, aber auch sehr einfühlsam gespielte Passagen. Hier hatte die von Frauenstimmen dominierte Chorgemeinschaft auch ihren ersten, von Klaus Linkel geschickt arrangierten Einsatz. Was der Maestro mit seinem Orchester, der Chorgemeinschaft und den Solisten in der anschließenden „West Side Story“ arrangierte, war vom Allerfeinsten. Die Klassiker „I feel pretty“, natürlich „Maria“, „Tonight“, „Cool“ und Somewhere“ aus Leonard Bernsteins bekanntestem Werk waren ein Ohrenschmaus. Vor allem Sopranistin Elisabeth Hallberg, Tenor Christian Bauer mit seinem weichen Timbre sowie Bariton Torsten Frisch wussten hier voll zu überzeugen.

Nach der Pause wurde mehr dem Dreivierteltakt gehuldigt. Aus Carl Zellers „Der Vogelhändler“ spielte die Mährische Philharmonie die landläufig bekannten Melodien, sangen die Solisten mal allein, mal im Duett und es kam auch die zweite Sopranistin des Abends, Heide Bartl zu ihren Einsätzen.

Lilli und Klaus Linkel moderierten zwischen den einzelnen Stücken Zellers Operette gemeinsam – überaus humorig, sehr zur Erbauung der Zuhörer. Die Chorgemeinschaft Fürstenfeldbruck war bei diesen Melodien hier nicht nur hervorragend eingebaute Staffage, sondern eine Formation mit genauen Einsätzen, deutlicher Artikulation und sehr verständlicher Aussprache. Keine Frage, dass nach dem Finale das Publikum eine Zugabe forderte und Klaus Linkel ließ sich nicht lange bitten. „Eljen a Magyar“, eine „Polka schnell“ von Johann Strauß, forderte den ganzen Einsatz des temperamentvollen Dirigenten, sein Orchester tat es ihm freilich gleich. Die zweite Zugabe war Kabarett auf der Operettenbühne. Die Solisten Elisabeth Hallberg, Heide Bartl, Christian Bauer und Torsten Frisch nahmen zur Melodie „Man munkelt“, ebenfalls aus dem „Vogelhändler“, das aktuelle Zeitgeschehen auf die Schippe, vom Klimawechsel über Knut den Eisbären und die Dopingskandale bei den Radlern bis hin zur „Schwimmbadrettung“ durch Stadtrat Helmut Kratzer – wann kam der schon je in einer Operettenmelodie vor. Eine überraschende, aber umso amüsantere Episode bei diesem Neujahrskonzert.

Am Schluss waren die Zuhörer selbst Akteure beim Radetzkymarsch, wo Klaus Linkel den vollen Klatsch-Einsatz forderte – und dafür am Schluss mit großem Applaus, wie auch die Solisten, der Chor und das Orchester, belohnt wurde.

Ein Dankeschön

Das Freisinger Tagblatt als Veranstalter bedankt sich bei den Sponsoren des Neujahrskonzertes: Sparkasse Freising, Flughafen München GmbH, Druckerei Lerchl und Stadt Freising. Die Chorgemeinschaft Fürstenfeldbruck, die vier Gesangssolisten sowie Dirigent Klaus Linkel und Moderatorin Lilli Linkel verzichteten zugunsten der Aktion „Menschen in Not“ auf eine Gage.

 

Zurück zur Übersicht

cgffb cgffb cgffb cgffb cgffb
cgffb cgffb cgffb cgffb TLG Webservice
cgffb
cgffb