cgffb cgffb
cgffb cgffb
cgffb cgffb
cgffb cgffb
cgffb cgffb
cgffb cgffb
cgffb cgffb
News cgffb
Termine
Konzerte
Presse
cgffb
cgffb
Chornachrichten
Mitglied werden
cgffb
Links
Sponsoren
Impressum
cgffb
cgffb
cgffb cgffb
cgffb cgffb cgffb cgffb cgffb
cgffb cgffb cgffb cgffb cgffb
cgffb cgffb cgffb cgffb cgffb
cgffb cgffb cgffb cgffb cgffb
cgffb cgffb cgffb cgffb cgffb
cgffb cgffb cgffb cgffb cgffb
cgffb cgffb cgffb cgffb cgffb
cgffb cgffb cgffb cgffb cgffb


„Italienische Nacht“ am 21. Juni 2015
Pressebericht, Fürstenfeldbrucker Tagblatt, 25.06.15

 

Trotz Schmuddelwetter italienisches Flair im Stadtsaal


Italienische Nacht 2015

Von Ulrike Osman

Fürstenfeldbruck – Das Wetter machte keine Anstalten, den Bruckern eine „Italienische Nacht“ zu bescheren. Dafür sorgte aber die Chorgemeinschaft im nahezu ausverkauften Stadtsaal. Mit vier Top-Solisten und dem Westböhmischen Sinfonieorchester Marienbad entführten die Sänger unter der Gesamtleitung von Klaus Linkel das Publikum in die Welt des Belcanto.

Auf dem Programm standen Werke der italienischen Meisterkomponisten Gaetano Donizetti und Gioachino Rossini. Der erste Teil des Abends gehörte Arien aus Rossinis Opern „Die Italienerin in Algier“ und „Der Barbier von Sevilla“ - ein Werk übrigens, das bei seiner Premiere „ein grandioser Misserfolg“ war, wie Moderatorin Lilli Linkel zu berichten wusste. Erst bei der zweiten Vorstellung am Folgetag sei der Zauber der funkensprühenden Musik auf das Publikum übergesprungen. Beide Opern boten jeweils Paraderollen für die Sopranistin Olga Jelinkova von der Prager Staatsoper und den aus Regensburg stammenden Tenor Gustavo Martin-Sánchez. Jelinkova bereiteten die virtuosen Koloratur-Feuerwerke der Rosina keine erkennbare Mühe – ihre glasklare Stimme schraubte sich federleicht in höchste Höhen. Martin-Sánchez legte in der Ouvertüre der „Italienerin in Algier“ alle Emotion des verzweifelt Verliebten in den Part des Sklaven, der die Angebetete an seinen mächtigen Herrn zu verlieren fürchtet.

Die Plätze des Chors blieben im ersten Teil des Abends leer. Die Stunde der Laiensänger schlug nach der Pause, als Donizettis „Liebestrank“ serviert wurde. Hier spielt ein ganzes Bauerndorf mit. Somit boten sich reichlich Betätigungsmöglichkeiten für den Chor, der als präziser und hellwacher Gegenpart zur Solo-Rolle der Gianetta (Manuela Dill) brillierte.

Ein alter Bekannter im Stadtsaal ist Bariton Torsten Frisch. An diesem Abend erlebten die Brucker ihn in einer Rolle, die sowohl sein stimmliches wie sein komisches Talent zum Ausdruck brachte. Als Quacksalber Dulcamara pries er mit jovialem Gehabe sein angebliches Wundermittel gegen Falten, Buckel und verschmähte Liebe – eben jenen titelgebenden Trank, der nichts weiter ist als umetikettierter Bordeaux. Doch da der Glaube bekanntlich Berge versetzt, beschert ein einziger Schluck dem schüchternen Bauern Nemorino (Martin-Sánchez) so viel Selbstvertrauen, dass er seine Traumfrau Adina (Jelinkova) von sich überzeugen kann.

Ausdauernder Beifall sorgte dafür, dass die Brucker die herrliche Placebo-Werbung des Dr. Dulcamara als Zugabe sogar ein zweites Mal hören durften.

 

Zurück zur Übersicht

cgffb cgffb cgffb cgffb cgffb
cgffb cgffb cgffb cgffb TLG Webservice
cgffb
cgffb